Ein Visum für Nepal

Zum Glück hält es Nepal, was ein Visum angeht, um einiges entspannter als Indien. Ein Visum „on arrival“ ist problemlos möglich.

Generell brauchen alle Ausländer, die nach Nepal einreisen ein Visum. Ausgenommen sind nur Inder*innen.

Die Visa sind sehr leicht bei nepalesischen Botschaften und Konsulaten im Ausland zu bekommen oder direkt bei der Einreise. Das funktioniert sowohl bei der Ankunft am Flughafen von Kathmandu als auch an diversen Grenzübergängen (Nepalganj, Birganj/ Raxaul Bazaar, Sunauli, Kakarbhitta, Mahendranagar, Dhangadhi, Rasuwagadhi)

Für das Visum muss man ein Antragsformular an einem der Registrierungsautomaten ausfüllen. Man kann bei der Ankunft ein bisschen Zeit sparen, indem man das Formular innerhalb der 15 Tage vor Reiseantritt online ausfüllt. Hierzu muss man auch ein digitales Foto hochladen. Das ganze funktioniert unter https://online.nepalimmigration.gov.np/tourist-visa.

Die Kosten hängen von der Länge des Aufenthalts ab:

  • 15 Tage: 30 USD
  • 30 Tage: 50 USD
  • 90 Tage: 125 USD

In Kathmandu kann das Einreisevisum in jeder wichtigen Währung bezahlt werden. An den Grenzübergängen werden jedoch Dollar verlangt. Kleingeld schadet also nicht.

Am Flughafen läuft das dann folgendermaßen ab:

Als erstes füllt man den Antrag für das Visum an einem der vielen Automaten aus. Das geht auf Englisch und Chinesisch. Hat man das geschafft, dann erhält man, (sofern der Drucker funktioniert) einen Beleg. Mit diesem Beleg geht man dann zum ersten großen Schalter. Dort wird das Visum in einer beliebigen harten Währung bezahlt (Kreditkarte funktioniert auch). Nach dem Bezahlen erhält man wiederum einen Beleg mit dem man sich dann endgültig zum Schalter begibt, an dem das Visum dann ausgestellt wird. Der ganze Prozess, vom Aussteigen aus dem Flugzeug bis zur Gepäckabholung hat bei uns ca. 2 Stunden gedauert.

Überziehen sollte man sein Visum nicht. Es wird eine Gebühr von ca. 2€ pro Tag für die Verlängerung des Visums fällig. Dazu kann noch eine Geldstrafe von 2,50 € pro Tag kommen. Um zu vermeiden, dass man seinen Flug aufgrund solcher Verzögerungen verpasst, sollte man das vorher bei der Zentralen Einwanderungsbehörde in Kathmandu klären.

Dort kann man sein Visum ohne Probleme verlängern lassen. Eine 15-Tägige Verlängerung kostet 25€ und ca. 2 € für jeden weiteren Tag. Eine 30-Tägige Verlängerung kostet 42€. Die Verlängerungen sind am selben Tag erhältlich, meist in ca. 2 Stumden.

Wer länger als 60 Tage in Nepal bleibt, der kauft sich also bei der Ankunft besser ein 90-Tage Visum, als eines für 30 Tage, das dann verlängert werden muss.

Ein Visum kann bis auf ein Maximum von 150 Tagen innerhalb eines Kalenderjahres verlängert werden. Man muss aber gegen Ende ein Flugticket vorlegen, um zu zeigen, dass man das Land auch wirklich verlässt.

Zuletzt soll noch gesagt sein, dass sich die hier präsentierten Informationen zusammensetzten aus meinen eigenen Erfahrungen und dem Wissen, das ich mir, vor allem aus dem Nepalreiseführer von Lonely Planet abgelesen habe (stand 2018).

Weitere aktuelle Informationen kann man auf der Seite des Auswärtigen Amtes oder auf der Seite der Einwanderungsbehörde unter www.nepalimmigration.gov.np.

Gefällt Dir dieser Beitrag?

Für die Erstellung dieses Beitrags wurden Unmengen an Keksen konsumiert. Fülle meinen Keksvorrat wieder auf, damit ich noch ganz viel weiterschreiben kann!

€1,00

%d Bloggern gefällt das: